Wir stellen uns vor

Das «SIAS – Syndicat intercommunal à vocation multiple» stellt sich vor:

Vor etwas mehr als 35 Jahren, am 7 März 1974 wurde das «Syndicat intercommunal pour l’assainissement du bassin hydrographique de la Syre » kurz SIAS von den Gemeinden Contern, Niederanven, Sandweiler und Schüttringen ins Leben gerufen.

Ziel des Syndikates war der Kampf gegen die Verschmutzung der Gewässer im Syrtal und in erster Linie der Bau einer Kläranlage mit den entsprechenden Kanälen. 1979 wurde daraufhin die Kläranlage in Uebersyren mit einer Reinigungskapazität von 12.000 Einwohnergleichwerten (EGW) eröffnet und 1995 auf 35.000 EGW erhöht. Aktuell laufen Planungen die Kläranlage auf 85.000 EGW auszubauen.

Mit der Veröffentlichung des grossherzoglichen Reglement vom 19 August 1989 wurden die Statuten des SIAS geändert ; dies um eine Vielzahl von Syndikaten, welche alle einen bestimmten Umweltzweig zur Aufgabe haben, zu vermeiden. Das SIAS wurde daraufhin in « Syndicat intercommunal à vocation multiple – SIAS » umgetauft. Das Ziel des Syndikates war ab jetzt nicht mehr alleine die Reinigung der Abwässer, sondern der Schutz der Natur sowie der Umwelt im Allgemeinen.

In diesem Rahmen wurde im Jahre 2000 auf Sennigerberg das SIAS-Naturzenter gegründet um die praktischen Naturschutzaufgaben des SIAS zu organisieren und koordinieren. Dies geschieht unter der Leitung von Simone Felten in enger Zusammenarbeit mit der Forstverwaltung.

Im  September 2003  wurde das Naturznter um eine biologische Station ergänzt. Diese Station kümmert sich um die wissenschaftliche und fachspezifische Betreuung von Massnahmen und Naturschutzprojekten, ausserdem unterstützt sie die Forstverwaltung bei der Umsetzung des Biodiversitätsreglementes.

Im Jahre 2007 wurde das «Syndicat intercommunal des eaux résiduaires de l’est  - SIDEST» gegründet in welchem Syndikat sich auch die 4 SIAS-Gemeinden beteiligen. Der gesamte Abwasserbereich ist demzufolge am 01 Januar 2009 aus dem  SIAS in das neugegründete Syndikat SIDEST eingegliedert worden.

Das Syndicat intercommunal à vocation multiple – SIAS bleibt aber weiterhin bestehen und gibt sich neue Statuten die momentan zur Abstimmung dem Staatsrat vorliegen. Ausser den bereits bestehenden Aufgaben im Natur- und Umweltbereich übernimmt das SIAS in Zukunft die Verwaltung des regionalen Recyclingzentrums in Munsbach, sowie diverse andere Aufgaben und bleibt somit Garant für eine gute regionale Zusammenarbeit der Gemeinden Contern, Niederanven, Sandweiler und Schüttringen.

Die Gemeinde Weiler-zum-Turm nimmt seit 1999 auf konventieller Basis an allen Projekten des SIAS teil, welche Natur und Umwelt betreffen. An diesen Projekten beteiligen sich seit 2011 auch die Gemeinden Betzdorf und Junglinster.

Aktuelle Projekte die das SIAS in Angriff genommen hat oder noch nehmen wird, sind unter anderem die Energiesparaktion die seit 2008 in Zusammenarbeit mit dem EnergiPark Réiden läuft, sowie die Verbesserung und Modernisierung des Syrtal –Radweges der die einzelnen Gemeinden miteinander verbindet.

Die „Veloroute Ieweschte Syrdall“ wurde demzufolge am Samstag dem 4 Juni 2011 feierlich eingeweiht. Auf +/- 45 km sind mit der „Veloroute Ieweschte Syrdall“ die Mitgliedsgemeinden Contern, Niederanven, Sandweiler und Schüttringen zu einem Netz zusammengeschlossen. Über die Partnergemeinden Betzdorf und Weiler-zum-Turm bestehen jetzt Anbindungen zu den nationalen Radfahrwegen die von Luxemburg aus nach Echternach und Mondorf führen.

Die Radwege des SIAS die bereits seit Juli 1997 bestehen, bedurften einer Instandsetzung. Infolgedessen hat man von der Gelegenheit profitiert und unter  Mithilfe von Velosophie Sàrl wurde die gesamte Route neu ausgeschildert sowie eine neue Karte entworfen.

Diese Karte Enthält nicht nur das gesamte Radfahrnetz der „Veloroute Ieweschte Syrdall“ sondern hebt auch die etwas gefährlicheren Stellen sowie Ansteigungen hervor. Außerdem beinhaltet sie Informationen zu den lokalen Sehenswürdigkeiten und listet Adressen sowie Telefonnummern der Fahrradgeschäfte, Gaststätten und Übernachtungsmöglichkeiten der Mitgliedsgemeinden auf. 

Die Karten sind gratis in den Gemeinden Betzdorf, Contern, Niederanven, Sandweiler, Schüttringen und Weiler-zum-Turm erhältlich.

Mit all diesen Maßnahmen hoffen die Verantwortlichen des SIAS einen Schritt weiter in ihren Bestrebungen gekommen zu sein, um mit der „Veloroute Ieweschte Syrdall“ in das nationale Radwegenetz aufgenommen zu werden.